Die nächsten Schritte

Außen arbeitet beim dritten Bauabschnitt (nördliches Haupt-/Seitenschiff) bereits der der Steinmetz am Ausbau beschädigter Steinteile. Dabei werden neu angefertigte Vierungen und Plattungen laufend eingebaut. Auch die Fugen der Sichtziegelfassade werden hier bereits getauscht. Bei den Baumeisterarbeiten geht es neben einigen Abbrucharbeiten vor allem um das Instandsetzen der Sichtziegelflächen (Ausstemmen schadhafter Ziegel und Einsetzen der neuen Ziegel, z. T. Sonderformen) und das Auswechseln des Fugenmörtels (s. schlechter Ziegel und falscher Mörtel). Das Dach des Hauptschiffs soll bis Oktober 2018 fertiggestellt sein. Mit dem Rauchfangkehrer und Arbeitsinspektorat wird derzeit der Zugang zum Rauchfang abgeklärt.

Im zweiten Bauabschnitt, der Apsis, werden die Spenglerarbeiten bis zum Frühjahr 2018 abgeschlossen, danach wird die Apsis abgerüstet.

Im Sommer wird auch die statische Sanierung von zwei Strebepfeilern an der Ostseite der Apsis fertiggestellt, nachdem sich eine Setzungsbewegung am Fußpunkt des Strebepfeilers gezeigt hat. Diese ist kein Akutereignis, vielmehr ist davon auszugehen, dass diese Risse bereits seit Jahrzehnten in unveränderter Form existieren. Dennoch muss aus statischer Sicht hier dauerhaft saniert werden: Dazu wurde zunächst der Rissbereich mit Epoxitharz ausgegossen, danach erfolgte im Dezember die Gewölbesicherung des Chorumgangs mittels Aramidspannstäben. Die Fundamentsicherung mittels GEWI-Pfählen folgt im Sommer 2018. Die dafür erforderliche Einbautenerhebung wurde bereits abgeschlossen.

Derzeit arbeitet man außerdem an den Entwürfen für einen zusätzlichen Handlauf beim Hauptportal. Der Windfang soll ebenfalls erneuert werden.

Im Herbst werden im vierten Bauabschnitt (südliches Haupt-/Seitenschiff) die Glasfenster für die Restaurierungsarbeiten ausgebaut. Dafür muss dann auch auf der Südseite ein Innengerüst aufgestellt werden.

Für die Ableitung des Regenwassers auch vom untersten Helmbereich wurde die Leitungsführung nach Vorliegen der rechnerischen Abschätzung des Entwässerungskonzepts fixiert. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im Frühjahr 2019 durchgeführt werden. Dafür sind auch Revisionsöffnungen im Inneren vorgesehen.

Auch die Glasfenster des letzten Jochs über der Orgelempore sollen Anfang 2019 in Angriff genommen werden. Dafür muss die Orgel geschützt und vorübergehend außer Betrieb gesetzt werden. Während dieser Zeit werden die Gottesdienste mit einem Leihinstrument begleitet. Im Anschluss ist eine Reinigung vorgesehen, dafür muss auch ein Teil des Pfeifenwerks ausgebaut werden.

 

Apsiskreuz an der Ostseite der Breitenseer Kirche

Das neu restaurierte und wieder montierte Apsiskreuz. Es wurde zuvor demontiert, zerlegt, die Blätter ausgeglüht und neue Blätter angefertigt. (Foto: Steiner)

Kontakt   |   Sitemap   |   Datenschutzerklärung   |   Impressum